Erfahrungsberichte Infinity Dobsons




Kundenzitate Infinity Dobsons



Erfahrungsbericht Teil I von Reiner G. (12" Infinity Premium)

Hallo Herr Busch,

da bei uns im Norden sich schon seit Wochen keine klare Nacht mehr zeigte und auch nicht in Aussicht ist (meine letzte Aufnahme aus meiner Sternwarte war am 01. August), möchte ich schon jetzt mal einen Zwischenbericht zu meinem Dobson senden. Ich gehe davon aus, dass Sie an Rückmeldungen interessiert sind.

Ich habe also das Teleskop aufgebaut, justiert und bin gerade dabei, Teilkreise mit Encodern, die noch von einem alten C11 stammen, zu montieren. Vorab kann ich erfreut schon sagen, dass jetzt, noch unabhängig von Beobachtungen, die Ausführung bezüglich dem Aufbau und Umgang meinen Erwartungen entsprechen und man merkt, dass hier schon alles gut durchdacht und umgesetzt wurde. Der Aufbau ist einfach, die Komponenten sind leicht, die Streulichtsocke lässt sich gut montieren und alles ist leichgängig und trotzdem stabil. Die Voreinstellungen waren bis auf den Okularauszug auch in Ordnung. Der Okularauszug war bezüglich des Fangspiegels seitlich (Ost-West) verkippt, durch zwei Unterlegscheiben konnte ich das aber problemlos ausgleichen. Es lag nicht am Fangspiegel, er ist genau in der Mitte, vermutlich Toleranzabweichungen an der Hutkonstruktion.

Ansonsten hätte ich noch einen Verbesserungsvorschlag; an sich nur eine Kleinigkeit, die auch jeder selbst nachträglich durchführen kann. Es wäre gut, wenn ein Stopper verhindern würde, das Teleskop in die falsche Richtung zu schwenken. Dafür gibt es 2 Gründe:


Der erste Test bezüglich Aufbau und Vorjustierung (die Feinjustierung werde ich dann am Stern vornehmen) ist also gut überstanden und ich gehe davon aus, dass ich auch nach meinen ersten Beobachtungen nicht enttäuscht sein werde.




Erfahrungsbericht Teil II von Reiner G. (12" Infinity Premium)

Hallo Herr Busch,

gestern Abend konnte ich endlich nach extrem langen schlechten Wetterbedingungen "Firstlight" mit dem Dobson durchführen. Der Zeitraum war nur begrenzt, da bald wieder Wolken aufzogen, und der Ort noch nicht ideal, weil ich das Ganze zum Test in unserem Garten durchgeführt habe. Der Aufbau konnte, diesmal im Dunklen, wieder problemlos und schnell durchgeführt werden. Die Justierung habe ich nach dem Aufbau noch kurz mit dem Laser überprüft und erfreulicherweise brauchte nichts nachjustiert werden, das bestätigten auch die anschließenden Beobachtungen. Als Okulare habe ich eingesetzt:



Mit allen Okularen konnte gut fokussiert werden, die kurzbrennweitigen habe ich verwendet, um am hellen Stern (Capella) die Optik zu überprüfen und das Ergebnis war hervorragend: Saubere konzentrische Beugungsringe!! Mit den 22mm und 40mm Okularen habe ich mir den Doppelsternhaufen im Perseus herangeholt, um insbesondere die erwartete Koma an den Sternen im Randbereich zu beurteilen und ich war angenehm überrascht, wie wenig davon zu sehen war. Ich hatte immer noch bei Beobachtungen mit anderen Dobsons die strichförmigen Sterne am Rande von Sternhaufen in Erinnerung, davon war hier nichts zu sehen. Zu einem Test eines hellen Sternes im Randbereich kam ich nicht mehr, aber mit der gestrigen Erfahrung bei Beobachtung der Sternhaufen hat sich die Überlegung zur Anschaffung eines Komakorretors erledigt. Selbst mit dem 40mm Okular, das zu Eignung für dieses Teleskop schon grenzwertig ist, waren die Sternhaufen prächtig anzuschauen. Durch das große Gesichtsfeld passten selbst die Plejaden in das Blickfeld, ein beeindruckender Anblick, selbst bei nur mäßigen Bedingungen.

Insgesamt gesehen war dieses "Firstlight" trotz der verhältnismäßig kurzen Beobachtungsdauer bezüglich der Qualität des Teleskops überzeugend. Ich freue mich schon auf kommenden Beobachtungsabende in entfernternen dunklen Gegenden, denn der Transport dieses Dobsons ist selbst in Kleinwagen und auch aufgrund des geringen Gewichts kein Problem.

Mit dem Infinity Premium habe ich die richtige Entscheidung getroffen und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

Bei Ihnen, Herr Busch, bedanke ich mich für die Ausführung dieses schönen Teleskops und den reibungslosen Ablauf, was Bestellung, Zusendung usw. betrifft.




Kundenzitate Nachführ- Plattformen


1) Detlef H.

Hallo Herr Busch,

die Plattform ist angekommen, habe gleich probeweise meinen “kleinen” Zehnzöller drauf gestellt und genussvoll den Mond bei 240fach beobachtet und auch fotografiert. Funktioniert alles super!!! In dieser Woche wird nun der Vierzehnzöller drauf kommen, wenn das Wetter es zulässt. Ich kann den neuen Komfort kaum erwarten.

Danke für die gute Arbeit.















2) Frank T.

Hallo Herr Busch,

die Plattform hat ihre ersten beiden Nächte auf dem Spechtelacker hinter sich. Ich bin positiv überrascht, wie gut das Nachführen damit funktioniert. Sogar bei 250x trotz nur händischer Ausrichtung kann mehrere Minuten beobachtet werden. Beim Zeichnen am Weitwinkel-Objektiv, das normalerweise ja im Dobson steckt, kann man sich ganz auf das Objekt konzentrieren. Auch das Versetzen nach 70 Minuten ist kein Problem und sogar machbar, wenn das Fernrohr (aufrecht) auf der Plattform steht. Tolle Sache!



3) Thomas S.

Die Plattform ist sehr gut verarbeitet und ich freue mich schon, diese an Sternen/Planeten zu testen, sobald der Himmel es zulässt.















4) Stefan S.

Hallo Herr Busch,

die EQ-Plattform ist bereits angekommen. Ich habe gleich das gute Wetter ausgenutzt. Alles funktioniert bestens. M13 bei 200facher Vergrößerung ohne ständiges Nachstellen - ein Genuß. Sie haben mir ein tolles Gerät gebaut.