Teleskopserie "Horizon"


Die verschiedenen Transportmodi


Wirklich dunklen Himmel gibt es eigentlich nur weit weg von allen Ortschaften und Städten. Dort wo der Himmel besonders dunkel ist, auf entfernten Bergkuppen oder einsamen Wiesen im Nirgendwo, erscheinen die Objekte im Teleskop besonders schön und detailreich. Deswegen fällt dem Transport des Teleskops zum Beobachtungsplatz eine große Bedeutung zu - sicher soll er sein, unkompliziert und am besten schnell über die Bühne gehen.

Sowohl das 20“ f/3 als auch das 25“ f/3 Teleskop der Modellserie „Horizon“ verfügen deshalb über gleich drei verschiedene Transportmodi, die je nach Einsatzzweck zum Tragen kommen – egal ob das Teleskop möglichst wenig Stauraum einnehmen oder am Beobachtungsplatz so schnell wie möglich aufgebaut sein soll. Es ist also für jeden etwas Passendes dabei.

Die einzelnen Maße sind bei den technischen Daten zu finden.

Transportmodus 1: So klein wie möglich...


In Variante 1 wird das Teleskop möglichst klein zusammengebaut und nimmt daher nur sehr wenig Platz weg. Optimal, wenn das Teleskop mit in den Urlaub soll und der Stauraum im Kofferraum des Autos sowieso schon knapp ist.

In diesem Modus werden die Hutringe mit der Spiegelbox verschraubt, die ihrerseits in der Rockerbox versenkt werden kann. Die Verstrebungen und Gitterrohrstangen kommen in die dafür vorgesehene Tragetasche, während die Anbauteile wie Okularauszug, Sucher oder Fangspiegel in einem kleinen Koffer verstaut werden können. Die Höhenräder werden extra transportiert. Der Aufbau des kompletten Teleskops dauert in diesem Modus natürlich am längsten, ist aber dennoch in rund 20 Minuten erledigt. Alles was man an Werkzeug benötigt, ist ein 5er Inbusschlüssel.


Transportmodus 2: Kompakt und schnell...


Variante 2 ist für all diejenigen, die ihr Teleskop schnell aufgebaut haben möchten, deren Kofferraum aber zu niedrig für Variante 3 ist. Beim 25" Teleskop dürfte das schätzungsweise auf fast jeden zutreffen.

Im Modus Nummer 2 bleiben die Hutringe komplett montiert und werden mit der Spiegelbox verschraubt, die wiederum wie bei Variante 1 in der Rockerbox versenkt wird. Am Beobachtungsplatz angekommen, werden die Hutringe und Spiegelbox auf den Boden gestellt. Dann erfolgt die Montage der Höhenräder und der Querstrebe sowie der beiden zusätzlichen Diagonalstreben. Anschließend werden noch die Gitterrohrstangen und die Hutringe montiert und schon ist das Teleskop einsatzbereit. Der Aufbau dauert in dieser Variante rund 10 Minuten. Es wird ebenfalls ein 5er Inbusschlüssel benötigt.

Transportmodus 3: So schnell wie möglich...


Wenn der Kofferraum eine ausreichende Höhe besitzt, können für den Transport sogar die Höhenräder an der Spiegelbox verbleiben. Das verkürzt den Aufbau nochmal deutlich, denn es müssen ja nur noch die Stangen und der Hut montiert werden. Das ist werkzeuglos in rund 5 Minuten erledigt.