Die schönsten DeepSky Juwelen am Himmel




Wenn Sie mit dem 20 Zoll oder sogar dem 25 Zoll Teleskop der Modellserie „Horizon“ in die visuelle Beobachtung einsteigen, dann stoßen Sie damit eine neue Tür zu unserem Universum auf. Dahinter werden Sie Objekte vorfinden, die teilweise so unglaublich beeindruckend sind, dass Sie noch lange an die Nacht zurückdenken werden, in der Sie diese Dinge mit eigenen Augen gesehen haben.

Wir wollen auf den folgenden Unterseiten eine Reise mit den 20 Zoll und 25 Zoll Teleskopen der Horizon- Modellserie unternehmen und schauen, was es mit diesen beiden Teleskopen dort draußen in den unendlichen Weiten des Universums zu entdecken gibt. Und das ist mit dieser Öffnungsklasse eine ganze Menge!

Denn Hauptspiegel des 20 Zoll „Horizon“ Dobsons sammelt 7.000x so viel Licht wie das bloße Auge, der noch größere 25 Zoll Spiegel sogar mehr als 11.000x soviel Licht - ausreichend, um viele helle planetarische Nebel in den schönsten Farben aufleuchten zu lassen. Die allermeisten Kugelsternhaufen des NGC- Katalogs lassen sich in Einzelsterne auflösen, während die Objekte aus dem Messier- Katalog mit ihrem immens großen Sternreichtum bei hoher Vergrößerung schon fast das Gesichtsfeld sprengen. Im Frühling können in einer Vielzahl von Galaxien spannende Strukturen wie Spiralarme, Dunkelwolken und HII Regionen gesehen werden, während es im Sommer eine wahre Freude ist, sich mit einem OIII- Filter im Okular den eindrucksvollen Filamenten des Zirrus- Nebels hinzugeben. Auch der Zentralstern des Ringnebels wird im großen 25 Zoll Teleskop zu einem ständigen Begleiter in warmen Sommernächten.

Aber wir werden meist keine unbekannten Objekte besuchen, sondern stattdessen welche, von denen jeder schon gehört oder sie sogar selbst schon einmal gesehen hat. Denn es ist nicht so, dass Galaxien oder Gasnebel mit einer größeren Öffnung einfach nur heller und ein wenig strukturierter wirken, sondern dass sie Geheimnisse preis geben, die kleineren Teleskopen verborgen bleiben. Einige diese Geheimnisse wollen wir auf unserer Reise lüften und zum Beispiel die Andromeda- Galaxie von einer ganz anderen Seite kennenlernen.

Unsere Exkursion ist in unterschiedliche Etappen eingeteilt, die den verschiedenen Objektkategorien entsprechen und die über die nachfolgenden Links aufgerufen werden können. Mit jeder Etappe werden wir uns tiefer in die unendlichen Weiten des Universums wagen, bis wir am Ende unserer Reise in einer Entfernung von 11 Milliarden Lichtjahren fast am Rand des sichtbaren Universums angekommen sind.

Viel Spaß beim Lesen und eine angenehme Reise!