Teleskopserie "Infinity NL"

Die Optik


Haupt- und Fangspiegel bilden das Herzstück eines jeden Teleskops, denn sie liefern die Abbildung. Ist die Optik gut, so sind die Bilder scharf und kontrastreich, ist sie weniger gut, wirkt der Anblick im Okular verwaschen und flau. Deshalb sollte man in Sachen optische Qualität keine Kompromisse eingehen, weder beim Hauptspiegel, noch beim Fangspiegel.

Der Hauptspiegel


Jeder Spiegel in einem Teleskop der Modellserie "Infinity NL" stammt aus eigener Fertigung - das bedeutet, jeder einzelne dieser hochpräzisen Spiegel wird von Spacewalk Telescopes hergestellt, geprüft und ist dementsprechend ein Unikat.

Über den gesamten Fertigungsprozess hinweg wird immer wieder die optische Qualität überprüft, sei es die Oberfläche während des Schleifprozesses oder die Überwachung der letztlichen Formgebung (Parabolisierung) mit Hilfe von interferometrischen Messungen. Insbesondere auf die Abschlussmessung wird großen Wert gelegt, denn sie gibt Aufschluss darüber, wie gut der Spiegel am Ende denn nun wirklich ist. Hierfür werden eine Vielzahl an interferometrischen Einzelmessungen gemittelt, um genauen Aufschluss über den Strehlwert und damit das Leistungsvermögen des Hauptspiegels zu bekommen. All diese Informationen fließen am Ende in ein Prüfprotokoll ein, welches Ihrem Teleskop in gedruckter Form beiliegt.

Doch nicht nur die optische Qualität des Hauptspiegels ist von Bedeutung, sondern auch die Randdicke des Glasrohlings. Je dünner der Spiegel ist, desto schneller kühlt er aus und desto schneller ist das Teleskop einsatzbereit für hohe und höchste Vergrößerungen. Warum also kostbare Beobachtungszeit verschwenden und länger warten als unbedingt nötig? Aus diesem Grund sind die Parabolspiegel in den Teleskopen der Modellserie "Infinity NL" besonders dünn. Während der 400mm Spiegel eine Dicke von nur 25mm aufweist, sind es beim 500mm Spiegel 31mm.

Weitere Informationen über die Parabolspiegel von Spacewalk Telescopes mit vielen Diagrammen und Erläuterungen finden Sie auf der linken Seite unter der Rubrik "Spiegeloptiken".

Der Fangspiegel


Für das Bild im Okular ist nicht alleine der Hauptspiegel ausschlaggebend, sondern natürlich auch der Fangspiegel. Das wird gerne vergessen. Ein sehr guter Hauptspiegel in Kombination mit einem schlechten Fangspiegel wird maximal ein durchschnittliches Bild liefern. Deshalb ist es wichtig, einen passenden und qualitativ hochwertigen Fangspiegel in das Teleskop einzubauen.

Die Fangspiegel für die Modellserie "Infinity NL" stammen von einem renommierten Hersteller aus den USA und weisen eine Oberflächenqualität von besser als lambda/10 auf. Jedem Fangspiegel liegt ein Prüfprotokoll bei, welches Sie genaustens über die optische Leistungsfähigkeit informiert.

Diese Kombination von hochwertigem Haupt- und Fangspiegel wird Sie bei gutem Seeing mit sehr kontrastreichen und scharfen Bildern in Ihren Bann ziehen.